DER ABEND DER TANZENDEN HÄNDE (aus Rheinpfalz-awk)

Benefiz-Klassik-Gala im Wohnstift begeistert Publikum!

Neustadt. Langen Beifall gab's am Freitag Abend bei der Klassik-Benefiz-Gala im GDA-Wohnstift für die musikalischen Beiträge des "TASTATUR-AKKORDION-QUINTETTS", der Solistinnen TATJANA GEIGER und BEATE REISER und der "KURPFÄLZER MADRIGALISTEN". Die Künstler hatten im vollbesetzten Festsaal ohne Gage ein breites Spektrum an Musikstücken präsentiert. Der Erlös kommt sozialen Projekten der Tagesbegegnungsstätte "LICHTBLICK" und der "Spiel-und Lernstube" des Caritas-Zentrums Neustadt zugute.

 

Das am Ende des Konzerts als Dankeschön an das Publikum alle beteiligten Musiker gemeinsam spielten und sangen, gab dem Abend eine besondere Note und unterstrich die Harmonie unter den Mitwirkenden vor und hinter den Kulissen.

zum Konzerttitel "Tanzabend der Hände" inspirierte. Warum Geiger im Laufe des Programms plötzlich mit einer Art Spazierstocks auf die Bühne kam, der sich als Flöte entpuppte, erschloss sich dem Publikum erst, als sie der "Czakan" so der Name des Instruments (a.uch als Stockflöte bekannt) entpuppte - singende, klingende Melodien entlockte. Die langstielige Blockflöte auf der die Lehrerin für Gesang und Blockflöte virtuos spielte, war besonders in der Biedermeierzeit sehr populär und inspirierte namhafte Komponisten zu Kompoitionen.

 

Den Schlussakkord der Klassik-Gala setzten die "Kurpfälzer Madrigalisten" mit dem Gesang von klangeffektvollen Madrigalen aus Renaissance und Frühbarock, wirkungsvoll kontrastiert durch "American Swing" und "Close Harmony"

Quelle: Aus Rheinpfalz vom 09.09.2014 (genehmigt Abdruck)