FRÜCHTE-TEPPICH ST.MARTIN - RUND UM DIE PFARRKIRCHE (BONUSSEITE)

 

Die Pfarrkirche (oben) steht an einer ehemaligen Kreuzung zweier Römerstraßen.Um das Jahr 700 wurde hier eine erste kleine Wallfahrtskirche aus Holz errichtet, die dem fränkischen Nationalheiligen Martinus gewidmet war. Diese wich um etwa 1200 einem Steinbau, welcher wahrscheinlich mit Kreuz- und Mittelschiffwölbung ausgestattet war. 1488 wurde der Turm westlich der Kirche angefügt und 1492 der Chor in Richtung Osten. Der Mittelbau war dreischiffig. Aus dieser Kirche blieben die Kirchenbänke aus dem 14. Jahrhundert erhalten, eine Rarität von höchstem Wert. Sie stehen heute auf der Empore. Als im Jahre 1689 unter dem Oberbefehl des französischen Generals Ezechiel de Melac viele Städte, Dörfer, Schlösser und Burgen in der Pfalz ein Raub der Flammen wurden, schützte ein Irrtum die mittelalterlichen Kunstwerke der St. Martiner Kirche vor der gnadenlosen Zerstörung: Nachdem die Franzosen die Kropsburg in Brand gesetzt hatten, zogen sie eiligst den Berg hinab nach St. Martin. Furcht und Schrecken verbreitend, tobten sie durch die Gassen und Häuser.


Da ertönten plötzlich scharfe Kommandos, und das Kriegsvolk sammelte sich, um die Kirche zu erstürmen. Mit lautem Geschrei drangen die Franzosen in die Kirche ein, und jeder rechnete nun damit, dass sie diese in Schutt und Asche legen würden.


Doch nichts dergleichen geschah! Miteinemmal wurden die Kirchentüren aufgerissen, und wie von Furien gehetzt stürzten die Belagerer wieder heraus. Immer wieder riefen sie: "Bourbonen! Bourbonen!" und stürmten davon. Nach und nach kamen die Bewohner St. Martins aus ihren Verstecken und fragten sich, was den Feind so erschreckt haben mochte. In der Kirche fand man dann des Rätsels Lösung:


Die ungebildeten Krieger hatten geglaubt, als sie in der Kirche das Dalbergische Wappen erblickten - sechs Lilien auf blauem Schild - sie seien in bourbonischen, also Königs eigenen Besitz eingedrungen. (Die Bourbonen regierten Frankreich von 1589-1792. Ihr Wappen war ein blauer Schild mit drei goldenen Lilien). So hat die Verwechslung der Wappen St. Martin vor

viel Unheil bewahrt!

 

**************

LB-Flohmarkt

Samstag 21. Juli

Stiftskirche

-----------------

Lichtblick

Jahresbericht 2017

**************

TAGESBEGEGNUNGSSTÄTTE

LICHTBLICK

NEUSTADT - WEINSTRASSE

Prot. Dekanat Neustadt u. Förderbeirat Lichtblick

--

POSTALISCHE ANSCHRIFT

67434 Neustadt/Weinstraße

Amalienstraße 3

Tel.  (0 63 21) 35 53 40

Fax. (0 63 21) 48 01 84

eMail:

lichtblick_nw@t-online.de
Homepage:

www.lichtblick-nw.de

Facebook:

 www.facebook.com/lichtblick.nw

Google:

lichtblickneustadt.business.site

--

AKTUELLE - BANKVERBINDUNG

Lichtblick
Sparkasse Rhein-Haardt
IBAN: DE86 5465 1240 0005 2888 57

BIC: MALADE51DKH

--

AKTUELLE - ÖFFNUNGSZEITEN

Montag - Donnerstag

8:00 - 16:00 Uhr

Freitag

 10:00 - 15:00 Uhr

„Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott allein sich darum kümmert.“

Martin-Luther-King

SIND SIE HARTZ4 EMPFÄNGER

DANN LOHNT SICH EIN BLICK AUF DIESE HOMEPAGE

(wichtige Formulare downloaden)

Aktualisiert am 11.07..2018

Neue Artikel:

Hornbach,Urlaub und Infowoche im Herbst

LB Zeitung Nr. 77

Veranstaltungsreihe im Herbst:

Armes reiches Neustadt

Infos links ganz unten