Spender news


Montag, 15. Juni: Ja, es gibt immer was zu tun.

 

Und für Lichtblick bedeutet dies:

 

Jeden Morgen gegen 7.30 Uhr beginnt der Aufbau des LB- Biergartens. Es werden Pavillons aufgebaut und Biertische und Bänke aufgestellt. Jeden Morgen Platz schaffen für 50 bis 60 Frauen und Männer, die Frühstücken wollen, Mittagessen und sich unterhalten.

Und nachmittags, so gegen 14 Uhr: das Ganze wieder zurück ins Lager. Und was hat die Firma Hornbach damit zu tun?

 

Ganz einfach. Sie spendet uns 750,00 Euro und damit konnten wir am 12. Juni Pavillons und Biertischgarnituren einkaufen. Denn es hat sich gezeigt, das wir da immensen Bedarf an Hard-Ware haben. Ein ganz herzliches Dankeschön !

 


12. Mai

 

Rotary Club spendet Lichtblick 10 000 Euro

 

Die Mitglieder des Rotary Clubs Neustadt verzichten in diesem Jahr auf ihre jährliche Club-Reise und spenden stattdessen 10.000 Euro an die Tagesbegegnungsstätte Lichtblick. Während die Tafel schließen musste, sei der Lichtblick vorübergehend der einzige Versorgungs- und Ankerpunkt für Bedürftige gewesen, sagt Rotary-Präsident Wolfgang Reuter: „Es war für uns eine Selbstverständlichkeit, zu helfen, als wir von der angespannten Situation beim Lichtblick hörten.“ Eigentlich hatten die Rotarier für Mai eine Kultur-Reise nach Aachen, Lüttich, Maastricht und Luxemburg geplant. Alle Teilnehmer hatten bereits Anzahlungen geleistet. „Als klar war, dass die Reise wegen Corona nicht stattfinden kann, haben unsere Mitglieder einstimmig beschlossen, die bereits geleisteten Anzahlungen dem Lichtblick zu spenden“, so Reuter. Der Club verdoppelte diese Summe von rund 5000 Euro aus eigenen Mitteln auf 10.000 Euro. Für Lichtblick-Leiter Hans Eber-Huber kam die Spende genau zum richtigen Zeitpunkt: „Unsere Mittel hätten nur noch einen Monat ausgereicht, um unsere Arbeit aufrechtzuerhalten. Mit der Spende der Rotarier können wir die nächsten Monate und hoffentlich die schwierigste Zeit dieser Krise überbrücken.“

So heute in der "Rheinpfalz" nachzulesen.

Heute ist es ganz schön kalt. Nach dem Essen hat sich der Hof schnell gelichtet.

Heute hatten wir 44 Essen, gekocht von der Fa. Sonneck aus Deidesheim.

Heute früh online einen Arbeitslosengeld 1 Antrag ausgefüllt.  Der Mann, dem es betraf, stand am Fenster.

Ein kompletter Rentenantrag wartet auf meinem Schreibtisch zum Ausfüllen und Wegsenden.

Und dann liegt da auch noch ein Reha- Antrag auf die Frau, die eigentlich gestern früh kommen sollte.

Und gestern kamen auch 2 Faltpavillons - die sind nun bereits Nummer 6 und 7, die nach und nach die Defekten ersetzen. Die sind einfach nicht geschaffen fürs tägliche Auf- und Abbauen.


 Der Lichtblick freut sich über große Spende

 Sr. Helene Hoffmann berichtet:

 „Am diesjährigen Frauentag im Diakonissen-Mutterhaus Lachen hatten wir eine Spende für den Lichtblick erbeten. Die ca. 400 Frauen legten 1000 Euro zusammen. Diese konnten wir am vergangenen Samstag Herrn Eber-Huber überreichen.

 Dankbar berichtete er uns bei dieser Gelegenheit von den vielen Projekten die der „Lichtblick“ in Neustadt für bedürftige Menschen anbietet – u.a. regelmäßige Mahlzeiten, Duschmöglichkeit, Postadresse, Finanzverwaltung, günstig Einkaufen in den verschiedenen Läden wie z.B. im Hausratladen und auch über die vielen Dienstleistungen, die der Lichtblick anbietet.

 Mit Freude konnten wir einen Spendenscheck in Höhe von 1000,- Euro Herrn Eber-Huber überreichen.“


 Früchteteppich 2019: Von heiligen und anderen Familien

 Heute besuchten wir die Pfarrkirche in St. Martin, um den neuen Früchteteppich zu bewundern.

 Auch in diesem Jahr wurde von Rita und Hans Dick sowie von Pia, Anke und Mareike Ruzika ein 2m x 3m großer Früchteteppich gestaltet. Das filigrane Kunstwerk aus ca. 30 verschiedenen Naturmaterialien ruft immer wieder im November ein christliches Thema mit aktuellem Bezug ins Gedächtnis.

 Rita Dick erzählte etwas über die 31 jährige Geschichte des Früchteteppichs.

 Jeder Mensch braucht familiäre Zuwendung, Liebe und das verlässliche Dasein füreinander. Wie sehr Menschen leiden, wenn sie etwa durch Krieg, Flucht und Vertreibung diese Beheimatung in gefestigten Familienstrukturen verlieren, führen uns die Medien täglich vor Augen.

 Das farbenprächtige Bild und die damit verbundenen Spenden sollen einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass alle ein Familienleben unter menschenwürdigen Bedingungen gestalten können.

 Auch in diesem Jahr wird es wieder eine Spende für den Lichtblick geben, die von den Initiatoren persönlich überreicht wird.


Spende der ISN

Heute hatte der Lichtblick Besuch von Schülerinnen und Schülern der Diploma Klasse der International School Neustadt (ISN). Die Projektgruppe CAS hatte mit ihrem Lehrer und CAS Koordinator Maxwell Janssens mit ihrer Basar Aktion auf demWeihnachtsmarkt einen stolzen Betrag von 1.000,- € erlöst. CAS, das ist Creativity, Activity Service und bedeutet Kreatives Handeln und Dienst an der Gemeinschaft. An der Internationale Schule ist es ein Pflichtfach mit 80 Stunden Aktivität. Kernstück des CAS-Fachs ist es, mehr über sich selbst, die anderen und die Welt zu erfahren, indem jeder an einem Projekt teilnimmt und eine Reihe von Erfahrungen macht. Der Lichtblick und seine vielfältigen Aufgaben gehören in Neustadt sicher zu den sozialen Projekten, mit dem jeder seine Erfahrung machen kann.

Hans Eber-Huber bedankte sich bei Charlotte Ducker, einer der ISN Geschäftsführerinnen und dem gesamten CAS Team für diese großzügige Spende.


Ein neues Fahrzeug für den „Lichtblick“

Am Montag, 28. Oktober war es soweit: Die ehrenamtliche Mitarbeiterin der Tagesbegegnung Lichtblick, Helma Bielfeldt, holte einen nagelneuen Ford Fiesta direkt bei den Ford Werken in Köln ab.

Das Fahrzeug wurde gesponsert von „Aktion Mensch“ und soll für das Projekt „Haushaltsnahe Dienstleistungen“ und für Freizeitaktivitäten genutzt werden.

Lichtblick schreibt dazu:

„ Unser Arbeits- und Beschäftigungsprojekt "SoliPakt" ist ein Angebot der Tagesbegegnung Lichtblick in Neustadt. Es geht dabei darum, Menschen, die auf dem s.g. ersten Arbeitsmarkt keine Chance mehr haben, eine sinn- und würdevolle Beschäftigung zu geben. Es bestehen bisher folgende Projekte: Umzugsfirma, ein Zweiradladen, eine Kleiderkammer, ein Möbelladen und einen Hausratladen. Seit Kurzem haben wir einen neuen Schwerpunkt. Es nennt sich "Wohnassistenz". Betreut werden in der Regel Einzelpersonen, die in ihrer Wohnung vereinsamen und kleine Hilfestellungen benötigen, um ihren Alltag zu meistern. Viele müssen erst einmal wieder lernen "zu Wohnen", d.h. sie erhalten Unterstützung in Grundtechniken des gesellschaftlichen Zusammenlebens, so z.B. die Einhaltung der Hausordnung. Als Beispiel seien hier auch s.g. Messie- Menschen, Menschen mit Suchterkrankung und sonstige soziale Schwierigkeiten zu nennen. Unsere Angebote: Fahren von Hilfsbedürftigen, gemeinsames Einkaufen, Unterstützung bei der Grundreinigung.

Für Menschen, die im Lichtblick integriert sind, sind Freizeitangebote geplant: Tagesausflüge in andere Städte und Besuch von kulturellen Einrichtungen und Durchführung von Freizeitangeboten, um dem Menschen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.“


Braten für Obdachlose

Neustadt/DEIDESHEIM: Menschen unterstützen, die wirklich Hilfe brauchen:

Darum geht es beim Obdachlosenessen am Samstag, das im „Lichtblick“ in Neustadt stattfindet.

Ausgerichtet wird es von den Familien Beck aus Deidesheim und Weiß aus Wachenheim.

Von Tessa Fischer

„Das sind ja auch unsere Leute“, sagt Rüdiger Beck vom Restaurant „Zum Woibauer“ in Deidesheim. Gemeint sind die Obdachlosen, für die er mit seiner Familie am heutigen Samstag kocht. Die Aktion findet in der Neustadter Tagesbegegnungsstätte „Lichtblick“ statt und wird zum dritten Mal von den Becks unterstützt.

Von 11.30 bis etwa 15 Uhr gibt es für die Bedürftigen und Obdachlosen im Hof des „Lichtblicks“ ein Mittagessen mit Vorspeise, Hauptgang und Dessert, dazu weihnachtliche Musik und einen Punschstand von Familie Weiß von der „Weinmanufaktur Pfalzweiße 1998“ aus Wachenheim. Das Fleisch für die 60 bis 80 Leute sponsert die Firma C & C Neustadt, den Rest übernimmt Familie Beck. Vorgekocht wurde mit Hilfe von Familie und Freunden, darunter auch Koch Sascha Veth, am Freitag, erzählt Beck. Und auch Spenden wurden gesammelt, unter anderem Winterschlafsäcke, Decken, Kleidung, auch Kinderkleidung, Kaffeepulver, Milchbeutel und Zuckerpäckchen. Weiteres Material nimmt der „Lichtblick“ gerne entgegen. Auch Geldspenden sind willkommen. Beck hat vom „Lichtblick“ erfahren, kurz nachdem er vor drei Jahren nach Deidesheim gezogen war. Damals entstand die Idee, sich an Weihnachten mit einem Essen dort zu engagieren. Im Winter darauf entschloss die Familie sich, das Vorhaben umzusetzen. Obdachlosigkeit könne viele Gründe haben und jeden treffen, sagt Beck. Schockieren würde ihn, dass immer mehr Kinder unter den Betroffenen seien. Auch denen möchte er helfen. „Niemand ist vor sowas sicher, das geht schneller, als man denkt.“


Spende von Oettingen

Genau 762,00 Euro war der Erlös des Weihnachtsfensters 2019 im Hildebrandseck 1. Hans Eber-Huber war vor Ort und dankte den Organisatoren für den großartigen Einsatz. Das Ehepaar von Oettingen hatte das wunderschöne Anwesen geöffnet und mit vielen Helferinnen und Helfer einen tollen Nachmittag organisiert.


Impressum

Tagesbegegnungsstätte

Lichtblick

Amalienstraße 3

67434 Neustadt an der Weinstraße

Rheinland-Pfalz

Deutschland

Fon (+49) 06321-355340

Fax (+49) 06321-480184

lichtblick_nw@t-online.de