Weihnachtsansprache Hans Eber Huber

 

Liebe Freunde, und wieder ist ein Jahr vergangen und wir feiern gemeinsam Weihnachten. Und zwar zum 23. Mal insgesamt.

 

Wenn ich einmal die Chronik des Lichtblicks durchforste, da entdecke ich einen ersten Eintrag unserer Schwester Pat vom 23.12.1996:

 

Heute war unsere erste Weihnachtsfeier: 23 Gäste- das waren die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und 6 Besucher. Ein Teller mit Schokolade, Nüssen und Rosinen stand auf jedem Tisch. Nach kurzer Ansprache gab es Bescherung: Warme Unterhosen und Hemden, die von der Bundeswehr stammten, Handtücher und Seife, Socken, Stollen, Obst und Kleinigkeiten.

 

Den Lichtblick gab es damals gerade einmal 5 Wochen, ein Jahr später waren es schon einige mehr Besucherinne und Besucher. Und heute sind wir eine Großfamilie, und der Lichtblick platzt nicht nur an Weihnachtstagen aus allen Nähten.

 

Wie immer an dieser Stelle, möchte ich an alle die denken, die nicht mehr unter uns sind: Ich denke an Philipp, Sonja, dem kleinen Kind von Nadine,  Guido und an die Anderen mit einer kurzen Zeit des Schweigens.

 

 

Ich wünsche ein gutes Jahr

 

Ich wünsche von ganzem Herzen ein gutes Jahr. Ein gutes Jahr für dich und für alle Menschen. Gib anderen die Hand, die schon lange keinen Händedruck mehr von dir bekommen haben. Gib ihnen die Hand mit einem Herzen voller guter und ehrlicher Wünsche.

Ein neues Jahr beginnt. Mach ein gutes Jahr daraus. Lass deine Sympathie spürbar werden zu Hause, im Lichtblick, überall da, wo du auch lebst. Halte die giftige Zunge im Zaum. Sei bereit, Feindseligkeiten beiseitezulegen. Mach Menschen glücklich, deine Angehörigen, deine Freunde, Nachbarn und alle deine Nächsten, alle, mit denen du zusammenlebst. Glücklich durch das, was du sagst und was du tust. Denn du brauchst ihr Glück, um selbst glücklich zu sein.

Der Lichtblick ist das, was du bist, du bist ein Teil vom Ganzen, ohne dich fehlt ein teil des Puzzles.

Denke daran, was wäre der Lichtblick ohne dich und was wärsd du ohne den Lichtblick.

 

Das ist das Großartige am Leben. Du hast immer wieder die Chance dich für oder gegen das Leben zu entscheiden.

 

Ich wünsche euch und dir ein schönes Weihnachten und das viele deiner Wünsche in Erfüllung gehen.

 

Und alle, die sich noch an unsere Schwester pat erinnern:

Sie schreibt dem Lichtblick: „Jesus kommt in unsere Nacht, damit wir in sein Licht kommen können“. 

Es mögen Frieden und Gottes Segen allen lieben Menschen im Lichtblick zu Weihnachten und im neuen Jahr begleiten.

Und einen besonderen liebenswerten Menschen möchte ich heute besonders hervorheben. Bereits im letzten Jahr berichtete ich über sie:

„ Unser Spieeddy is ned nur die schnellste maus von mexiko, sonnern ach die Fraa, die immer e offenes Ohr hod. Sie ist eefach die Oma, Mudder, Schwester, Bruuder un viels mehr fun neischdad, zu ihr kumme alle Leid, wenn se was uffem herze henn.“

Und das alles, obwohl sie bereits in ihrem wohlverdienten Ruhestand ist. Wenn ich alles aufzählen wollte, was Speedy für den Lichtblick und für uns und für euch allen macht, würden wir morgen früh noch zusammen sitzen. Was besseres hätte uns nicht passieren können.

Und wenn ich sie vor etlichen Jahren bereits schon einmal besonders erwähnt und geehrt habe, ich könnte dies eigentlich jedes Jahr tun, jedes Jahr ! Nein jeden Monat, jeden Tag und jede Stunde.

Das verdient von uns alles einen besonderen Applaus.

 

 

 

 

Woinachsgschischd 2018

Un widder is e jaor rum un wir hogge zsamme un warden uff des CGrischdkind und de knescht rubreschd. Waren ner ach alle braf in dem Joar orre gibds die rud odder noch schlimmer, hendyverbod.

Do kum isch glei zu em wischdische Thema. 

Wenn morschens die Arbeiseindeilung is, do hocken se alle rum, henn ihrn Blig nach unne, als wenn se e schleschdes Gewisse hedden- Ne Herr Lehrer isch war des ned mit dem Pupssagg unnerm Kisse – odder liewie Fraa, isch wees ach ned, wer do de Eierlikeer leergedrunke hot, vielleischt hot die Flasch ach e Loch unne, un die Eier hen sisch defuu gemacht- nee, 

unsere Leid vom Solipakt sitzen do rum, henn ihrn Blick nach unne- vielleischt guckken se grad, ob de Hosseschlitz zu is odder die Schdrimb die gleische Farwe henn-

nee, unsere Leid do morschens um 8te, die hogge do rum, henn ihrn Blick nach unne un beten vielleischd so for sisch  hie odder medidiere odder schloofen noch e bissel. 

Nee, nee, unsre Leid do um 8te, ihr kenne se schun, die hocken do rum, ihrn Blick nach unne und was machen se: Sie schbielen mit ihrm Schmatfon. 

Un was schbielen se- isch wees ned, awwer des muss was ganz wischdisches sei, denn for lauder schbiele un dricke krischen se gar ned mid, was heid so gemacht werre muss.

Ja so sinnse un ned annerschder.

So wie die zwee wu ihrn Kaffee dringe un mit ihrm schmadfon rumdrigge.

Die sin beide in Whotsepp

De eene scheibt: un gehdt dirs guud. De anner: Jo, isch sitz grad do rum un dring en Kaffee. Dann dee Anner: Häär was fern zufall, isch mach grad desselwe.

Widder de Eenne: Un was machschd graad. De Anner: Isch bin grad in whotsepp un unnerhald misch mid meim beschde kumpel. De EEne: So en Zufall, des mach isch ach graad. Isch schik grad en smeiliee. De Anner: häär isch hab grad einer grieckd, des gibd doch ned.

De Eeene so en zufall gibds nur eemool, also isch winsch die en scheene Tach, machs guud un unerhald disch gud. 

So Sache gibs. Un dann noch die gschicht fum Schoo der is dieser dache zu mir ins birro kumme un hod gsachd er hed was wischdiges zu sache, isch dierf awwer net wieder verzäähle, for allem ned dem Dschobsender.

Jetzerd bin isch  awwer gschbannd um was es gehd. Hoschd im Loddo gewunne. Woher weeschd dann des, wer hodden dir des verzäähld ? Gar nimmand, des war nur en Schbass fun mir. 

Im Ernschd sachd do de Jean. Isch hab mid meim Schmardfon Pooger geschbield un 10.000 Euro gewunne, kanschde dir des vorschdelle? Des is jo doll sach isch, un wo is des Geld ? 

Dann sachd der, dodrum geht’s jetz. du hoschd doch en Farbdrugger, die wollen mer des Geld zumeele, damid ischs ausdrugge kann.

Ja, des sin doch alles moderne Ferz du kannschd heit alles iwwers Interned beschdelle, du braugschd gar nimmi aus dem Haus gehe, alles kummd von DHL, Hermes oder Amazon.

Jedsd hab isch mir folgendes iwwerleschd: Wir bieten die Lischdblickepp aa. 

Die kam mer runnerlade und schun krigschd alles, was es im Lichdblick so gibt: Dumme Schprisch, awwer ach e guudes Esse, kalder Kaffee, belegde Broode fum Vordach, Obsd un gemies fun de Tafel. 

Die Beratunge kannschd mit Live Stream krische, also des is dann so, isch hock uff den eene Seid, der sisch berade losse will uff de anner, oder annerschdrum. Wann de was zum ausfülle hoscht du des eefach eiscanne und zuschicke. Isch fils dann aus und scanns widder ei. Dann hoschds.

Faschd des glkeische ach mit dem Middachesse. Du sagschd wie viel Nuudle mit Soß du hawwe wilschdt und krigschd des sofort per Wahtsepp fun de Giesla zugelinkt.

Odder mit unsrer Kleederkammer, mir henn dann an Videostream wu dursch die Hosse odder unnerhose laafd. Du sachsschd dann Schdopp- des nemm isch und schun kummd de werner odder die Mendi, kramd die Unnerhos raus, legd se uff de Scanner un schwups kannschd se der mit deim 3 d Drugger ausdrugge.

 

Des Geld schiggschd uns dann ach per Scan zu. Des is alles.

E Poschadadress brauchschd ach nimmie, denn bei uns kannschd die die Heisel per Scan Fax , Wotsepp oder Facebook zulieke losse, und schwubbdiwupp hoschd e Heisel mit Schlofschdub, Kisch un Klo.

 

Obdachlose in Neischada-des war emool.

De Lischdbligg- ach des war emool.

Awwer haltemool- 

Wo bleibd dann unser lieewie Spiidy, krische mer die in so e kleenes Käschdel wie unser Schmwardfon rei. 

Un was is mit unserm Winfrieed, wo bleibt dann morschens des „guude morsche“ ,und wie geht’s und schdeeds. Des verschmidzte Leschle, kenne mer des ach zumeile, scanne orrer faxe.

Ja un wu bleiben dann unsre ehreamdlische, die Christiane, die Elke, die Petra, die Christa, die Helma und die Thilde, wo bleiben se dann alle mit ihre liebevolle Ard.Die sinn dann nimmi do.

Un wo bleiben dann die Almud, Andrea un unser schnellschde Maus fun Mexiko- die Fraa Feuerbach, wo bleiwen die, iwwer die mir uns immer uffreesche kenne.

Un wo bleibd dann unser Scherrf, de Jürgen, der hier fer Ordnung und Ruhe sorschd- bruache mer denn dann iwwerhaubt noch.

Wu bleiben die schbrich, des Gedraatsche, die Zeide wu mer lache un heile, des bleibd doch alles im Netz henge, zwische guugle, Windows un Meigrosofd.

Un wo bleibd dann eier Scheff, des bin isch, isch hogg dann deheemrum, de Hund is ganz fertisch fum viele Laafe, die Fraa is ganz fertisch, weil des Scheff, also issch de ganze Dach do rumhockd un Deumscher drehd.

Nee nee isch glaab des is kee guud Idee. 

Vielleischd losse mers ghrad so wies is, und feiern bald unser 25 järisches Beschdehe fum Lischdbligg.

Und jedsd wisch isch eisch e scheenes Weihnachtsfeschd, viele Geschenge, guudes Esse un Dringe, un vielleischt e bissel Zeid ohne Smartphone un Inderned, denn ens is sischeer, die Weld wird ach 2019 beschdehe bleiwe.

 

 

 

 

**************

LB-Winterflohmarkt

Samstag 02. Februar 2019

10 Uhr - 17 Uhr

HausRat-Laden

**************

TAGESBEGEGNUNGSSTÄTTE

LICHTBLICK

NEUSTADT - WEINSTRASSE

Prot. Dekanat Neustadt u. Förderbeirat Lichtblick

--

POSTALISCHE ANSCHRIFT

67434 Neustadt/Weinstraße

Amalienstraße 3

Tel.  (0 63 21) 35 53 40

Fax. (0 63 21) 48 01 84

eMail:

lichtblick_nw@t-online.de
Homepage:

www.lichtblick-nw.de

Facebook:

 www.facebook.com/lichtblick.nw

Facebook Gruppe:

 www.facebook.com/groups/Treffpunktlbnw

Google:

lichtblickneustadt.business.site

--

AKTUELLE - BANKVERBINDUNG

Lichtblick
Sparkasse Rhein-Haardt
IBAN: DE86 5465 1240 0005 2888 57

BIC: MALADE51DKH

--

AKTUELLE - ÖFFNUNGSZEITEN

Montag - Donnerstag

8:00 - 16:00 Uhr

Freitag

 10:00 - 15:00 Uhr

Samstag

9:00 - 13:00 Uhr

„Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott allein sich darum kümmert.“

Martin-Luther-King

SIND SIE HARTZ4 EMPFÄNGER

DANN LOHNT SICH EIN BLICK AUF DIESE HOMEPAGE

(wichtige Formulare downloaden)

Aktualisiert am 14.01.2019

Warum fehlen in Deutschland so viele Sozialwohnungen